Elphilharmonie - eine exklusive Anschrift

The most expensive apartment sold in Hamburg

Living in Hamburg is becoming increasingly expensive. This is nothing new. An owner of a 400 square meter apartment in the Elbphilharmonie in Hamburg has now paid an absolute top price: over 10 million Euros. This apartment is not only an exclusive jewel in one of the most prestigious addresses in Hamburg, but also the most expensive apartment in the Hansestadt.

For this price, there is plenty of living space and a panoramic view from the 18th floor of the so called Elphi. Earlier, top floors of houses were once left to the servants, but today the top floors are for the upper crust. The good piece was sold by the broker firm Engel & Völkers. Currently, a few apartments in the new landmark are still free – and available for purchase. So if you have a few Euros left in your pocket, would like to have a particular exclusive look in the future and always wanted to live in an exceptional object, you should no longer hesitate. According to Engel & Völkers the possibility to live in an architecturally unique place of interest, is the special appeal of the apartments.

One thing, of course, should not be missing: an exclusive interior design. This is not included in the top price paid.

Expensive food – Where to get this cheap

Food prices fluctuate constantly. This is not only due to the fact that supermarkets always have individual items on offer, which prices seem particularly low. Other foods cost significantly more. In addition to these two categories, there is another. These foods generally occupy a special position. They are always high-price and are not always available. These foods are delicacies – not to mention common products such as goose liver paste or goat’s cheese. The products meant are the kobe beef, truffle, eel or caviar.

Meat of the expensive ox

The meat of the Kobe beef comes from a breed from Japan, the breed of the so-called Wagyu. The name Kobe-Rind may, however, only bear pure-breed Tajima cattle from the prefecture of Hyogo with the capital Kobe. In Germany the Japanese luxury meat can only be bought since summer 2014.

What is special is that the cattle experiences first-class treatment when compared to the cattle on our pastures. The animals are cared for and tended. Deep relaxation is the key word here. Their meat is therefore traversed by the finest adipose tissue. This makes the beef so extremely delicate – and at the same time so extremely expensive. “Meat” from the Kobe beef is sold for example at Albersfoodshop for 34 Euros per 100 grams. The price for a 500 gram steak is 170 Euros. Subtle flavoured meat is available for 8.99 Euros – but only as a burger.

Truffle for you

Truffles are black, white, grey or brown. Its shape resembles a tuberous stone with uneven surface. Unlike conventional fungi, they do not grow out of the ground, but underground. Depending on the variety they smell sometimes more, sometimes less intensively.

Truffles belong to the group of fungi. They have little in common with classical foam plants like mushroom, chanterelle or chestnut. For this reason they are not consumed as an accompaniment to fish or meat, but for purely gustatory reasons. Truffles are often used in sauces, pasta or rice. But they present their flavour in combination with potatoes or scrambled eggs.

French truffles are considered particularly aromatic. They are intense in taste and smell. Just a small amount is enough for cooking to express their dominance. The intensity determines the price. French truffles are therefore usually very expensive. Asian truffles are cheaper. By comparison, one gram of French Perigord truffle currently costs between 12 and 30 Euros; one gram of Asian truffle is between 0.32 and 0.50 Euros. Truffles are charged according to daily rates. The season, the region and the yield play a decisive role for the price.

Money doesn’t matter: Koons’ Balloon Dog

When I was four years old a magician at a flea market gave me two balloons. These balloons were not just two balloons: They were formed into a dog, knotted together, tail and snout clearly noticeable. This afternoon this dog in a delicate pink and with round shapes made me the happiest child ever. I was very proud of the pink animal and my newly gained companion. This joy remained until one of my friends brought the balloons to burst. Disappointed and traumatized I ran from this time on through the world – without my beloved pink quadruped.

Recently, some 30 years later, I met my former companion again. He looked the same as used to. His pink colour had indeed transformed into a shiny metallic orange and he had grown to a few meters, but its curves and shape corresponded to those of my favourite many years ago. Why had not I have the imaginative idea of Jeff Koons? The snout with balloon closure was well known to me and his particular form had fascinated, yes, downright captivated me already as a four-year-old.

Dog is Art
Balloon Dog by Jeff Koons, was auctioned in November 2013 in New York for $ 58.4 billion (43.46 million euros). The work, which corresponds to the form of two knotted balloons, has catapulted Koons to the peak of the most expensive living artists. Who was yet again Gerhard Richter? Koons has managed an absolute coup with Balloon Dog. As I said, the form and the animal itself have delighted a little girl‘s heart thirty years ago. But now other values are of interest: Koons masterpiece exudes pomp and swank simultaneously. Decadence does not seem to fit for a description of a dog in such a larger than life-format.

Where hides the orange dog?
Who has bought the massive piece is not known – at least not in public. A photo showed the oversized doggy in the meantime on the lawn of a house somewhere. But if the good animal is actually still residing there, is not known. Whoever finds it, just write an e-mail with a suitable photo. We are looking forward to receiving numerous letters!

Up Date January 22, 2017: In the meantime, the Balloon Dog was spotted in various places. The total of 5 different coloured dogs in orange, blue, magenta, yellow and red were seen in the following cities: The magenta version is found at the Palazzo Grassi in Venice, it looks over the Grand Canal. This Balloon Dog belongs to François Pinault.
Billionaire Eli Broad is the proud owner of the blue version of expressive art. This dog can be seen, for example, in The Broad, a museum of contemporary art in Los Angeles. The red dog is owned by a Greek industrialist: Dakis Joannou. The yellow one is the property of SAC Capital hedge fund magnate Steven A. Cohen, who not only possesses this art copy, but many more. Only one still remains missing: The orange male dog hasn’t appeared anywhere in the public yet. If someone meets him: Please report! We are looking forward to your news!

By the way: One of the four-legged unfortunately crashed at the end of 2016. Fortunately, it was not one of the mentioned above large-sized pieces, but a smaller replica of the great originals. This happened at the Art Basel in Miami. Huups! So fast can a four-legged companion fall to pieces!

Ente

The down of the eider

They are soft; they are cuddly and incredibly warm: We talk about the down of the eider. But in addition to these three features, there is another characteristic: the feathers are incredibly expensive. A quilt from the down of the European eider costs around 3,000 Euros depending on size and quality. Top prices for eiderdowns reach the 10,000 Euro mark. But what makes the down so special?

Unlike conventional feathers of ducks or geese the eider down do not protect the duck from cold or wetness, they exclusively protect the brood. The European eider uses its special feathers to cushion its nest and protect its eggs against the icy cold in the prevailing breeding grounds in the regions of Scandinavia (Denmark, Iceland). The down provides excellent protection against climatic weather conditions such as cold winds and low temperatures, protecting the breed as well as the offspring. Especially in Iceland the collection of the down is very popular – not only for commercial reasons.

Despite its proud price, both the European eider and its feathers are visually rather unspectacular. It has a brownish colour and differs in size and structure from conventional down: it is larger, finer and forms a bur-like fabric. Thanks to this structure it is possible to produce very light blankets, which keep very warm despite a small amount of filling material. In the nature, the bur structure prevents the feathers from being blown away by wind and weather: The down stick together and form a warming bundle that also fulfils its warming purpose in the eiderdowns.

Collecting downs: A hobby with profit?
In Germany the collection of down from the European eider is only permitted when the duck has left its nest. This is the only time when the “harvest” of the precious and warming feathers from the deserted nests is allowed. In Iceland, on the other hand, different manners prevail: Here the European eider is properly supported during breeding: With wooden houses and prepared breeding caves some collectors make it particularly comfortable for the ducks. Before the chicks hatch, the farmers exchange the feather dress of down found in the nests against warming straw. In Iceland the collection of the down is a lucrative source of income with which money can be earned very well: Prices usually fluctuate considerably during one year. Even hobby collectors, who do not live from this activity but have fun picking the feathers, will get their money’s worth while hunting for the down. Even if they have only collected a few grams, this may be enough to fill a very light but warming blanket. In order to enjoy the exclusive filling, the down are cleaned in a special wash cycle at over a hundred degrees. The cleaning process sometimes takes several days, as the valuable feathers are subsequently dried and hand-selected. Knots, straw, and other residues must be removed from the feathers otherwise it will become uncomfortable at night.

If you are embedded with a blanket of hand-picked down of the European eider, the effect of the special filling will quickly be felt: light and airy, but warming at the same time. Not for no reason do the down of the European eider belong to the noblest and most expensive feathers in the world.

Foto: ©sid221 – Fotolia.com
Text: GW

Hotel du Cap-Eden-Roc: Eine Legende wird 100

Sonnenschein. Dazu der einmalige Ausblick auf die Côte d’Azur und einen Cocktail in der Hand und ahh! – Ist das nicht schön? Wo kann man diesen fantastischen Ausblick genießen, wenn nicht im irdischen Paradies?

Persönlichkeiten checken hier ein
Ob es den Promis und Stars, die im Eden Roc eincheckten wirklich so erging? Wir können es nur erahnen. Denn vieles, was sich hinter den Mauern des Fünf-Sterne-Hotels abspielt, bleibt für die Öffentlichkeit verborgen. Das war schon in der Vergangenheit so und wird auch immer so bleiben. Denn gerade das Abschirmen vor der Öffentlichkeit ist etwas, was den Stars am Eden Rock so gut gefällt. Und auch das Personal ist an Unauffälligkeit kaum zu überbieten. Doch das heißt nicht etwa, dass man als Gast im Eden Roc auf sich allein gestellt ist, sicher nicht: Wer einen Wunsch hat, bekommt diesen stets erfüllt. Das Personal ist also stets zur Stelle, wenn man es braucht – so jedenfalls sein Ruf. Aus diesem Grund checkten schon Stars wie Pablo Picasso und Marylin Monroe in das Hotel ein, dessen Wurzeln in das Jahr 1870 zurückreichen.

2014: 100 Jahre Paradies auf Erden
Im Jahr 1914 wurde das bestehende Haus durch den Eden Roc Pavillon erweitert. Eine zusätzliche Felssprengung in den Basalt schuf ein Meerwasserbecken für Schwimmer. Seit der Zusammenführung von Hotel du Cap und Pavillon bilden beide eine Einheit, zu erkennen am Namen Hotel du Cap Eden Roc. In diesem Jahr nähert sich die Vereinigung zum hundertsten Mal: Das muss gefeiert werden! Aber – psst! – natürlich hinter abgeschirmten Mauern, dass auch ja niemand von den Intimitäten der Feierlichkeiten erfährt. Wir gratulieren herzlich!

Und eines dürfen wir sogar verraten: Zum hundertsten Jubiläum gönnte sich das noble Hotel eine neue Terrasse – natürlich mit Rundblick über die Côte d’Azur. Wer kann da noch wiederstehen?

Foto: Hotel du Cap-Eden-Roc

Science Fiction für die Straße: Aeromobil 2.5

Nie wieder im Stau stehen?
Aeromobil heißt das Fahrzeug, das eine neue Form der Fortbewegung möglich macht. Dieses Fahrzeug beschränkt seine Nutzer nicht länger auf die Straße, sondern eröffnet neue Wege und neue Perspektiven. Ob dies nun bedeutet, dass bisherige Autofahrer zukünftig die Lufträume erobern oder sich der Verkehr in den Städten angesichts verstopfter Straßen zunehmend in den Luftraum verlagern wird, bleibt ungewiss. Noch steckt die Technik in den Kinderschuhen, auch wenn in den USA schon seit 2011 fliegende Fahrzeuge dieser Art zu erwerben sind.
Allein die Entwicklung und Erfindung eines fliegenden Autos sichert jedoch noch keine Mobilität im Luftraum. Um die neuen flugfähigen Fahrzeuge tatsächlich nutzen zu können, sind eine Reihe von gesetzlichen Maßnahmen und Erlassen erforderlich. In den USA bedeutete dies beispielsweise, dass langjährige behördliche Verfahren notwendig waren, in denen das Gefährt erst für Straßenverkehr und später für den Luftraum zugelassen werden musste. Amtlich erhielt das Vehikel die Bezeichnung „Kleinflugzeug mit Straßenzulassung“. Trotz zukunftsfähiger Potentiale blieb die große Nachfrage jedoch aus. Ein Grund hierfür mag der Preis gewesen sein: 280.000 Dollar (ca. 210.000 Euro) sind eben kein Pappenstiel – auch nicht für ein fahrbares Flugobjekt. Darüber hinaus gab es weitere Schwierigkeiten: Zum Starten und Landen sind 800 Meter Lande- bzw. Startbahn erforderlich. Eine Nähe zum Flughafen ist so unweigerlich einzuhalten. Dies machte das Gefährt für den alltäglichen Gebrauch im Straßenverkehr nahezu unbrauchbar.

Aeromobil: 20 Jahre Entwicklungsarbeit
Doch neueste Entwicklungen hinsichtlich alternativer Nutzungsmöglichkeiten von Fahrzeugen gibt es seit Kurzem auch in der Slowakei. In 2013 wurde dort das Aeromobil 2.5 präsentiert: Ein nach über 20 Jahren Entwicklungsarbeit produziertes Vehikel, mit dem sich ebenfalls der Luftraum erobern lässt. Noch handelt es sich um einen reinen Prototypen, aber die nächste Generation ist schon im Bau. Auch seine ersten Flugstunden hat das Aeromobil bereits hinter sich: Im September 2013 wurde das fliegende Fahrzeug der Presse vorgestellt. Das Fliegen in der Luft ist jedoch noch ausbaufähig. Immerhin: Es schwebte – nicht lange, nicht weit, aber es schwebte! Und mittlerweile steht bereits die Generation 3.0 in den Startlöchern.

Technische Daten und Ausstattung
In der 6-Meter-langen Kabine aus Carbon finden 2 Personen Platz, das Leergewicht beträgt 450 Kilogramm. Mit einem Verbrauch von rund 15 Litern Normalbenzin pro Flugstunde schluckt das Fahrzeug kaum mehr als ein Sportwagen. Am Boden verbraucht es lediglich 7,5 Liter/Stunde. Die Geschwindigkeit liegt am Boden bei bis zu 180 km/h, in der Luft erreicht das Aeromobil 200 Stundenkilometer und mehr. Die Verwandlung vom Automobil zum Ultraleichtflieger gelingt innerhalb einer Minute. Dann klappen die Flügel aus und das schnittige Vehikel wird in einigen Sekunden zum Ultraleichtflieger. Doch auch das aerodynamische Design überzeugt neben den harten Fakten der Maschinerie. Dies war eine Bedingung des Industriedesigners Stefan Klein, der seit 20 Jahren der Tüftler hinter dem Aeromobil ist. „Alles hat ein wunderschönes Design – das ist mir sehr wichtig“. Die Produktion sei für 2015 bzw. 2016 geplant. Auch die millionenschwere Finanzierung sei vorerst gesichert. Doch was wird das Aeromobil für den Konsumenten kosten? Hierüber kann Klein bisher keine Auskunft geben. An oberster Stelle steht ohnehin die flächendeckende Nutzung des Objekts: In großflächigen Staaten wie zum Beispiel China oder Russland plant Klein, die Fortbewegung nachhaltig zu verändern. Doch bis dato sind ähnliche Hürden zu meistern wie in den USA: Die Zulassungsbestimmungen der Luft- und Straßenverkehrsbehörde sind in der Slowakei ähnlich streng. Es geht um Start und Landung, aber auch um Beleuchtung und Beschilderung (Nebelschlussleuchte und Nummernschild). Noch ist der Traum vom Fliegen für Jedermann nicht ausgeträumt.

Autor: Gabriele Wende
Foto: www.aeromobil.com

Deutschland ist Weltmeister!

Lange haben wir gewartet –  um genau zu sein: 24 Jahre lang. Doch jetzt ist es wahr: Deutschland ist Weltmeister! Danke Jungs! Danke Jogi! Ihr habt es geschafft!!!

Ihr habt trainiert, geübt, noch mehr trainiert, Techniken verfeinert und Strategien entwickelt. Die Leichtigkeit im Spiel habt Ihr dabei nie verloren – und erst Recht nicht den Spaß im Team. Facebook, Twitter und Instagram zeugen davon! Und doch seid auch ihr älter geworden und habt Euch die Hörner an den Gegnern abstoßen müssen. Dies ist Euch bravourös gelungen. Deutschland sagt Danke!

Den Pokal habt Ihr Euch mehr als verdient. Das gute Stück wiegt rund 6 Kilogramm, 4,9 Kilogramm davon sind aus 18-karätigem Gold. Von Innen ist die 37 Zentimeter hohe Siegprämie vermutlich hohl, denn massives Gold ist sehr viel schwerer. Am Sockel trägt das Prunkstück zwei Kränze aus Malachit-Halbedelsteinen, dazwischen ist der Schriftzug „FIFA World Cup“ zu lesen. Dürft Ihr den Pokal behalten? Behalten darf man die Siegprämie leider nicht. Nach der WM wandert der Pokal an einen sicheren Ort. Ihr bekommt stattdessen eine Replik, die ihr mit nach Hause bringt. Doch das Original in den Händen zu halten, ist bereits von unschätzbarem Wert. Dies ist nur Weltmeistern, deren Betreuern sowie Staatsangehörigen und Funktionären gestattet – und mit ein paar Ausnahmen auch anderen. Während sich der reine Materialwert des Pokals auf rund 150.000 Euro beläuft, ist der ideelle Wert des Prunkstücks unbezahlbar. Für Deutschland eine außerordentliche Ehre und ein unheimlicher Erfolg, ihn wieder im Land zu haben. Unsere Jungs und Jogi haben Geschichte geschrieben. Eine Geschichte, die mit dem Sieg der WM 2014 in Maracanã gerade erst anfängt.

Text: Gabi Wende

Foto: © christophe papke – Fotolia.com

 

Weltrekord: Teuerste Briefmarke für 9,5 Millionen Dollar versteigert

Sie ist klein, sie ist rot und dennoch ist sie das teuerste Stück Papier der Welt: In New York ist gestern die wertvollste Briefmarke bei Sotheby’s für 9,5 Millionen Dollar (rund 7 Millionen Euro) versteigert worden: Von der “British Guiana 1c magenta“ aus dem Jahr 1856 ist nur noch ein einziges Exemplar erhalten. Die 2,5 mal 3,2 Zentimeter große Marke ist somit die teuerste Briefmarke der Welt. Sotheby’s Schätzpreis vorab lag zwar mit bis zu 20 Millionen Dollar deutlich über dem Auktionspreis, dennoch ist die Marke laut Sotheby’s im Verhältnis zu Gewicht und Größe das teuerste und wertvollste Objekt der Welt. Gleichzeitig ist der Betrag, den ein Telefonbieter in diesem Fall für die Marke bot, der bislang höchste, der je für eine Briefmarke gezahlt wurde.

Autorin: Gabriele Wende

Foto: ©-Andre-Bonn-Fotolia

 

Diamonds are a girl’s best friend

Frauen lieben Diamanten. Nur Diamanten? Sicher nicht. Aber ein Diamant zählt, im Vergleich zu anderen Edelsteinen, zu den langlebigsten. Doch wie kommt es dazu, dass sich dieser Stein von seinen Konkurrenten derartig abhebt? Wie entsteht überhaupt ein Diamant? Und wie kommt seine lange Haltbarkeit zustande?

Tief in der Erde

Diamanten gelten als kostbar. Doch vom Material her handelt es sich bei dem Edelstein ausschließlich um Kohlenstoff, der über viele Jahrzehnte in den Tiefen des Erdbodens gereift ist. Damit aus dem chemischen Element tatsächlich ein Diamant wird, muss der Kohlenstoff in tieferen Gesteinsschichten hohem Druck und hohen Temperaturen ausgesetzt sein. Nur unter diesen Voraussetzungen fügen sich die Kohlenstoffatome zu geordneten Kristallen zusammen. Diese Struktur ermöglicht die Entstehung von würfelartigen Diamanten, die jedoch auch als Oktaeder oder Dodekaeder auftreten können. Andere Formen sind darüber hinaus möglich.

Die Härte eines Diamanten

Das Besondere eines Diamanten ist seine Härte. Sie unterscheidet sich deutlich von allen anderen Mineralien und Gesteinen. Die Härte wird anhand des Ritzwiderstandes eines Materials gemessen, auch wenn Gemmologen das Verfahren als nicht eindeutig genug einstufen. Die Messung erfolgt anhand der Mohs-Skala. Diese gibt den Härtegrad eines Minerals mit einer Zahl von 1 bis 10 an, wobei 1 als weich und 10 als die härteste Stufe gilt. Zum Vergleich: Auf der Skala der Härteprüfung nach Mohs erreicht ein Diamant den Wert 10, Quarz die Stufe 7 und Talk 1. Aufgrund ihrer Härte sind Diamanten auch längst nicht nur Zierde am Hals schöner Frauen. Der Stein ist so stabil, dass er zu Bohrern verarbeitet wird. Und auch Sägen erhalten durch ihn erst ihre richtige Schärfe.

Erst Reinheit, Klarheit und Schliff sorgen für Kostbarkeit

Damit aus dem Mineralienmix in der Erde schließlich ein Diamant wird, ist nicht nur Zeit und Geduld erforderlich – erst ein paar handwerkliche Tätigkeiten veredeln den Stein. Der Schliff bringt einen Diamanten zum Strahlen und Funkeln und verleiht ihm seinen kostbaren Wert. Um den ursprünglichen Kohlenstoff zum Glänzen zu bringen, benötigt man härteste Materialien: Nur mit einem weiteren Diamanten oder mit Diamantstaub lässt sich der Stein bearbeiten. Anders ist kein Fine-Tuning möglich. Zudem würde sich wohl keine Frau einen ungeschliffenen Diamanten um den Hals hängen, denn seine Schönheit kommt erst im Zuge der Bearbeitung zum Vorschein: „Ein ungeschliffener Diamant ist etwa (so) ansehnlich wie ein Stück Seife“, sagte einst G. F. Herbert Smith, britischer Mineraloge und ehemaliger Mitarbeiter des British Museum of Natural History. Na, dann doch lieber einen Stein mit Feinschliff!

Autorin: Gabriele Wende

Foto: © selensergen – Fotolia.com

Ei, ei, ei…

Ach Du dickes Ei! Das wird sich auch ein US-Schrotthändler gedacht haben, der für ein auf dem Flohmarkt erworbenes Farbergé-Ei einen Spitzenpreis von 24 Millionen Euro erhielt. Doch wie kam es zu dieser unglaublichen Geschichte? Der Schrotthändler kaufte auf dem Flohmarkt ein kleines goldenes Ei für 14.000 Dollar. Sein Ziel: Es mit einem höheren Gewinn weiter zu verkaufen. Ihm schwebten dabei rund 500 Dollar vor Augen. Kaum zu glauben, aber wahr: Niemand wollte sein Goldei haben. Erst bei Recherchen im Internet wurde ihm der tatsächliche Wert seines Flohmarktkaufs bewusst: In London bestätigte Fabergé-Experte Kieran McCarthy dem Amerikaner die Echtheit des verschollenen Fabergé-Eis. Und klärte zudem über den geschätzten Wert auf.

Ein Luxus-Ei als Ostergeschenk

Die nur 8,2 Zentimeter kleine Kostbarkeit, in deren Innern sich eine Uhr des Luxus-Uhrmachers Vacheron Constantin befindet, galt lange als vermisst. Experten unterscheiden zwischen Fabergé-Eiern, die vom Zar persönlich in Auftrag gegeben wurden und zwischen nicht-Zaren-Eiern. Bei dem nun aufgetauchten Ei handelt es sich um eine zaristische Auftragsarbeit. Der russische Kaiser Alexander III. bat Fabergé 1885 zum ersten Mal, ein Ei für seine Gemahlin, die Zarin Maria Fjodorovna, anzufertigen, das er ihr Ostern als Geschenk überreichte. Seitdem setzte sich dieser Brauch Jahr für Jahr fort. Das kleine Goldei mit der Uhr im Innern und dem dreibeinigen Sockel schenkte er ihr 1887. Offiziell fertigte der Hofjuwelier Carl Fabergé 50 Eier für die Zarenfamilie an, acht Eier galten seit der russischen Revolution als verschollen. Seit kurzem sind es nur noch sieben.

Letzte Chance nutzen

Wer noch die letzte Chance nutzen möchte, einen Blick auf das kleine goldene Ei zu erhaschen: Zwischen dem 14. und 17. April 2014 kann man das kleine Kunstwerk bei Wartski in London bewundern.

Foto: © rakun – Fotolia.com

Autorin: Gabriele Wende