Teure Lebensmittel – Wo man diese günstig bekommt

Lebensmittelpreise schwanken ständig. Das liegt nicht nur daran, dass Supermärkte immer wieder einzelne Artikel im Angebot haben, bei denen uns die Preise besonders niedrig erscheinen. Andere Nahrungsmittel kosten stattdessen deutlich mehr. Neben diesen beiden Kategorien gibt es noch eine weitere. Diese Lebensmittel nehmen im allgemeinen Preisgefüge eine Sonderstellung ein. Sie sind immer hochpreisig und stehen nicht ständig zur Verfügung. Bei diesen Lebensmitteln handelt es sich um Delikatessen – und zwar nicht um gängige Produkte wie Gänseleberpastete oder Ziegenkäse. Gemeint sind Produkte wie zum Beispiel das Fleisch vom Kobe-Rind, Trüffel, Aal oder Kaviar.

Fleisch vom teuren Ochsen

Das Fleisch des Kobe-Rinds stammt von einer Züchtung aus Japan und zwar von der Rasse der sogenannten Wagyu. Die Bezeichnung Kobe-Rind dürfen jedoch nur reinrassige Tajima-Rinder aus der Präfektur Hyogo mit der Hauptstadt Kobe tragen. In Deutschland gibt es das japanische Luxusfleisch erst seit Sommer 2014 zu kaufen.

Das Besondere: Die Rinder erfahren eine erstklassige Behandlung, wenn man diese mit den Rindern auf unseren Weiden vergleicht. Die Tiere werden gehegt und gepflegt. Tiefenentspannung ist hier das Stichwort. Ihr Fleisch ist daher von feinstem Fettgewebe durchzogen. Dieses macht das Rindfleisch so ausgesprochen zart – und gleichzeitig so ausgesprochen teuer. „Günstig“ erhält man Fleisch vom Kobe-Rind zum Beispiel bei Albersfoodshop für 34 Euro je 100 Gramm. Der Preis für ein 500 Gramm Steak liegt somit bei 170 Euro. Dezent gewürzt ist das Fleisch aber auch schon für 8,99 Euro zu erhalten. Allerding nur in Burger-Form.

Trüffel Dir einen

Trüffel sind schwarz, weiß, grau oder braun. Ihre Form gleicht einem knolligen Stein mit unebener Oberfläche. Anders als herkömmliche Pilze wachsen sie nicht aus dem Erdboden, sondern unterirdisch. Je nach Sorte duften sie mal mehr, mal weniger intensiv.

Trüffel gehören zu den Pilzen. Geschmacklich haben sie mit klassischen Schaumgewächsen wie Champignon, Pfifferling oder Marone wenig gemeinsam. Aus diesem Grund werden sie nicht als Beilage zu Fisch oder Fleisch konsumiert, sondern aus rein gustatorischen Gründen. Zum Einsatz kommen Trüffel häufig in Soßen zu Pasta oder Reis. Aber auch bei Kartoffeln oder Rührei präsentieren sie ihre geschmackliche Note.

Als besonders aromatisch gelten französische Trüffel. Diese sind intensiv in Geschmack und Geruch. Zum Kochen reicht schon eine geringe Menge, um ihre Dominanz zum Ausdruck zu bringen. Die Intensität bestimmt den Preis. Französische Trüffel sind daher meist sehr teuer. Günstiger kommt man mit asiatischen Trüffeln über die Runden. Zum Vergleich: Ein Gramm Französischer Perigord Trüffel kostet derzeit zwischen 12 und 30 Euro; ein Gramm asiatischer Trüffel liegt bei 0,32 bis 0,50 Euro. Trüffel werden nach Tagespreisen berechnet. Dabei spielen Jahreszeit, Saison sowie Ernteregion eine entscheidende Rolle.

Foto: ©foxysgraphic-Fotolia.com_.jpg